Vosprung auf Grund spezifischer Stärken

mehr lesen

Geologisch gesehen ist der Raum Rothenburg ob der Tauber Triasland. Geprägt ist es somit durch die 230 Millionen Jahre alten Gesteine des Oberen Muschelkalks und des Lettenkeupers. Über diesen lagern – mit einer Zeitlücke – Lockergesteine der jüngsten Erdgeschichte: eiszeitlicher Löss und Lösslehm. Abgebaut werden im Steinbruch Bettenfeld 18 m Quaderkalke und 9 m der darunter liegenden Blaukalke des Oberen Muschelkalks. Während die dünnbankigen Blaukalke eine dichte, feinkörnige, „mikritische“ Struktur haben und in manchen Bänken auch Fossilien führen, bauen sich die metermächtigen Quaderkalke aus Milliarden von Schalen einstiger Meeresbewohner auf. Hinzu kommen Muscheln, Armfüßler, Schnecken und seltener auch Ammoniten und Saurierknochen.

Hervorragende Ergiebigkeit

Die Lösslehme finden wegen ihrer geringen Wasserdurchlässigkeit Verwendung als Dichtlehm bei Abdichtungsmaßnahmen. Der Muschelkalk -Schotter und -Splitt eignet sich im Straßen- und Tiefbau hervorragend für fast alle Anwendungen. Dies reicht vom fundamentalen Straßenunterbau bis zur Bitumentragschicht und dem Unterbeton bei Betonstraßen. Mit seiner hohen Frostbeständigkeit und Reinheit bei guter Kubizität wird Bettenfelder Muschelkalk heute im gesamten Betonbereich eingesetzt. Die mächtigen Quaderkalkblöcke aus Bettenfeld eignen sich ebenso bestens in der Garten- und Landschaftsarchitektur sowie für den Wasserbau. Zudem wird Muschelkalk gemahlen und als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt.

Wissenschaftliche Betrachtung

Die chemische Analyse ergibt einen Anteil von ca. 86 % Kalziumkarbonat, ca. 5 % Magnesiumkarbonat sowie ca. 7 %. Silikat. Die mittlere Druckfestigkeit des Kalksteins liegt bei 56 MPa, die spezifische Dichte beträgt 2,7 kg/l.